Weiterführende Links:
Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Abtreibung
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Grundmuster der Konfliktbewältigung
ABTREIBUNG
Meine GedankenErfahrungsberichteGedichte & TexteAbtreibung: Fakten/BilderDas Wunder Mensch: Bilderaktiv werden: Werbung / InseratePost Abortion Syndrom (PAS)
  • Einleitung
  • Grundmuster
  • Folgen
  • Therapie und
        Prävention
    Spätabtreibung
    "Sterbehilfe für Babys"
    Interview mit
    Claudia Kaminski
    Hintergrundinfos
  • Buch 16x16
    Gedenkbuch
    Hilfe 16x16
    Hilfe erhalten

    GESCHICHTEN
    KURZGESCHICHTE
    Samstag 20.9.2014
    FREI SEIN ? !

    Unter dem Post Abortion Syndrom faßt man mitunter erst viele Jahre nach der Abtreibung auftretende, krankhafte körperliche oder seelische Erscheinungen der Frau zusammen. Im Gegensatz zu den kurz-, mittel- und langfristigen körperlichen Folgen des gewaltsamen körperlichen Eingriffes, treten sie im Gefolge des seelischen Erlebens der Abtreibung und der verschiedenen Formen der Bewältigung dieses Konfliktes auf.

    Man unterscheidet folgende Grundmuster der Auseinandersetzung mit Konflikten, wobei für die jeweilige individuelle Form der Konfliktbewältigung die Persönlichkeit der Frau und ihre Charakterstruktur bedeutsam sind (z.B. SIMON, 1991); natürlich sind Kombinationen möglich:
    • Die Verdrängung, d.h. der Versuch, die Abtreibung aus dem Bewußtsein zu vertreiben, sie beiseite zu schieben, wann immer sie im Bewußtsein auftaucht. Bei der Verdrängung soll es gehäuft zu körperlichen Schmerzzuständen im Genitalbereich oder auch sonst im Körper (z.B. Rücken-, Brust- oder Kopfschmerzen) kommen. Man spricht von der "Wiederkehr des Verdrängten" in anderer Gestalt.

    • Die Projektion. Der Partner, die mitbestimmende Umwelt, die Ärzte oder andere Personen ihres Umfeldes werden als die treibenden und entscheidenden Kräfte zur Abtreibung verantwortlich gemacht. Das kann bei der Frau, die abgetrieben hat, zu launischem Verhalten, Haßgefühlen oder etwa zur Gefühlskälte gegenüber diesen Personen führen. Man bringt funktionelle Sexualstörungen (s.u.) oder auch Depressionen damit in Verbindung.

    • Die Rechtfertigung. Darunter versteht man das öffentliche Bekenntnis zur Abtreibung und die Solidarisierung mit anderen, die auch abgetrieben haben. Es verfolgt die Absicht, das eigene Handeln nachträglich als richtig zu erklären (rechtfertigen). Dazu gehört natürlich auch, daß alle Verbindungen zu krankhaften körperlichen, vor allem aber seelischen Veränderungen im Gefolge der Abtreibung, also das Post Abortion Syndrom etwa, entschieden bestritten werden.

    • Die Konfrontation, ist hier der Versuch, durch direkte und bewußte Auseinandersetzung mit der Abtreibung und den näheren Umständen von damals, wieder mit sich ins Reine zu kommen. In offenen Gesprächen mit Vertrauenspersonen steht die Frau zu ihrer Schuld, ihr Kind getötet zu haben, empfindet Reue hierüber, trauert um den Verlust des Kindes und bemüht sich darum, das Geschehene wieder gut zu machen. Dies kann im Rahmen immer wiederkehrender Trauerphasen durch wiederholte, manchmal geradezu ritualisierte Vorgänge erfolgen (z.B. "Jahrestag der Abtreibung" oder "Trauertage" mit sozialen guten Taten etc.)
    zurück zurück zum Seitenanfang weiter
     
  • Psychisches Trauma
  •  
  • Schwangerschaft
  •  
  • Down-Syndrom
  • Prof. Dr. Ingold Schmid-Tannwald
eine Nachricht senden
    Baby Butt - das Beste für Ihr Baby
    Alviva - Der Anne Geddes Shop
    © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster