Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Lebensgeschichten
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Bigi
Leben nach Plan?
GESCHICHTEN:
Geschichten-Index
Eigene Geschichte eintragen
Teilnahme-
bedingungen

KURZGESCHICHTE
Freitag 18.4.2014
FREI SEIN ? !

SuchenSUCHEN:
 

Es bedurfte noch vieler Gespräche mit Erwin und Andrea bis ich mir sicher war: Gott hat die Menschen - und auch mich - geschaffen, weil er Gemeinschaft mit uns haben wollte. Er wollte Geschöpfe, die ihm ähnlich sind:
"Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich", die er lieben konnte und die ihn auch liebten. Er wollte sie vor Leid und Not bewahren und gab ihnen deshalb keine Erkennrnis von Gut und Böse. Leider bauten gleich die ersten Menschen Mist und ließen sich diese Erkennrnis vom Teufel "aufschwatzen". Seitdem haben es die Menschen nicht leicht. Hungersnöte, Kriege, Krankheiten und Naturkatastrophen waren zu allen Zeiten bekannt. Gott wusste, dass es den Menschen auch nicht möglich war, alle seine Gebote immer und überall zu halten. Deshalb erklärte er ihnen durch seine Propheten, dass sie Vergebung bräuchten und dass er einen Retter in die Welt senden würde. Auch vor Jesu Geburt erhielten Menschen, die auf Gott vertrauten, Vergebung und ewiges Leben.

In Jesus schickte er seinen Sohn auf die Erde, der mit ihm von Beginn an existierte. Jesus ist nicht nur unsere, sondern auch Gottes letzte Chance, uns Menschen zu sich Zurück zu holen. Wer diese Gelegenheit nicht hier auf dieser Erde in diesem Leben wahrnimmt, für den gibt es keine Hoffnung mehr, der wird für ewig verloren gehen. Dann nützen keine "guten Taten", kein sonntägliches "Hostien-Essen", kein Spenden für die Armen und kein Beten für die Toten. Nur wer weiß, dass Jesus für seine Sünden gestorben ist, der weiß auch, dass ihm vergeben wurde.

Dies alles wurde schön langsam für mich so einleuchtend, so klar und logisch, dass ich nicht anders konnte, als "Ja" zu sagen. Ja, ich will auch daran glauben und ja, ich will auch das ewige Leben. Irgendwann im Herbst 1993 bat ich den Herrn Jesus, mir meine Sünden zu vergeben. Ich sagte ihm im Gebet, dass ich von nun an mit ihm leben wollte, und ich dankte ihm, dass er mich so sehr liebt, so dass er auch für mich gestorben war. Es war eine Art von Gebet, die ich bisher nicht kannte. Ich konnte jetzt direkt zu Gott sprechen und wusste, dass Jesus mein einziger Vermittler war. Ich brauchte keinen Priester für die Beichte und keine fünf "Vater unser" zur Vergebung. Gott vergibt mir, weil er es in seinem Wort versprochen hat:
zurückSeite:   2  3  4  5  6  7  8  9  10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21  Indexweiter

 Weiterführende Links:

 
  • Wirkliche Freiheit
  •  
  • Drogen-Sucht
  • Bigi eine
Nachricht senden
    © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster