Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Lebensgeschichten
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Markus
Lebenswende
GESCHICHTEN:
Geschichten-Index
Eigene Geschichte eintragen
Teilnahme-
bedingungen

KURZGESCHICHTE
Samstag 30.8.2014
FREI SEIN ? !

SuchenSUCHEN:
 

Unverständnis spräche und dass ich überhaupt nicht damit zu rechnen bräuchte, von ihr positiv beurteilt zu werden. Als ich mir in der sechsten Klasse die positive Note durch ein zusätzliches Referat retten konnte, fragte ich, ob ich dafür mein Lieblingsbuch auswählen könnte. Nachdem sie es gelesen hatte, sagte sie zu meiner Überraschung sogar zu.
Wer es kennt, wird meine Überraschung verstehen, denn es handelte sich um die wahre Geschichte einer ehemaligen Fixerin: "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" von Christiane F. Obwohl ich zu diesem Zeitpunkt noch keinen Kontakt mit Drogen hatte, war ich von diesem Lebensbericht überaus fasziniert. Die Erzählerin, ein 16-jähriges Mädchen aus Berlin, berichtet minutiös aus ihrer Kindheit und Pubertät. Sie wuchs in einer desolaten Familie auf, schlitterte mit elf in die Drogenszene und war mit zwölf heroinabhängig. Was sie alles durchmachte, wie sie sich ihre Sucht durch Prostitution finanzierte und wie sie sich schließlich aus der Abhängigkeit befreien konnte, war für mich unheimlich beeindruckend und spannend. Nachdem ich das Buch sechsmal "gefressen" hatte, konnte ich das Referat ganz gut halten und ich ging überglücklich mit einer Vier im Zeugnis nach Hause.

Endlich erwachsen!
Nachdem ich das Gymnasium ein Jahr später verließ, probierte ich in den Sommerferien Haschisch zu rauchen. Schon beim ersten Mal spürte ich eine lockere, heitere Veränderung, so dass ich unbedingt wieder "etwas rauchen" wollte. An einem heißen Augustnachmitrag war es dann soweit: Ich saß mit einer Gruppe lässiger Leute in einer Ecke des "Bundessportbades" an der Alten Donau, wo wir still und heimlich unseren Joint rauchten. Ich fühlte mich großartig: erwachsen, um zu tun was mir gefällt, auch wenn es nicht legal ist. Aber diesmal fuhr der Stoff gewaltig ein. Völlig benebelt legte ich mich in die Sonne und wollte mich nicht mehr bewegen. Einerseits spürte ich den berauschenden Zustand und andererseits stieg die Angst hoch: Ich wollte nicht so werden wie Christiane! Mir war klar, dass es nur ein kurzer Weg sein konnte von der Einstiegsdroge Marihuana bis zu harten Drogen wie Heroin oder auch Tabletten und LSD.
zurückSeite:   1  2  3  4  5  6   Index

 Weiterführende Links:

 
  • Wirkliche Freiheit
  •  
  • Drogen-Sucht
  • Markus eine
Nachricht sendenHomepage von Markus
www.szon.de/komcenter/home/jfreakr/seite1.html
    © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster