Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Lebensgeschichten
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Jenny
Schweres Leben, leicht gemacht!?
GESCHICHTEN:
Geschichten-Index
Eigene Geschichte eintragen
Teilnahme-
bedingungen

KURZGESCHICHTE
Mittwoch 16.4.2014
FREI SEIN ? !

SuchenSUCHEN:
 

Während ich gerade an meiner Geschichte schreibe, fließen mir Tränen das Gesicht hinunter. Mir fällt es nicht leicht, über das was war zu schreiben, aber ich möchte endlich damit abschließen können, und Menschen Mut machen, das es möglich ist, aus einem Tief wieder raus zu kommen. Es ist sehr schwer, und ich habe 5 Jahre gebraucht, um jetzt da angekommen zu sein, wo ich jetzt bin.

Ich war 14 Jahre alt, als ich meine Große Liebe kennen lernte. Er war in meinem Alter und war einfach nur süß. Ich hatte zwar vor ihm schon die eine oder andere Beziehung gehabt, aber nie war ich so richtig verliebt wie in ihn. Wir hatten die gleichen Interessen und verstanden uns gut. Es hätte für mich nicht besser laufen können. Ich hatte einen lieben Freund, die Schule machte mir Spass und alles stimmte, alles war perfekt. Zu meinen Eltern hatte ich ein gutes Verhältnis, und mein Dad war alles für mich. Er verstand mich und war für mich da und ich lernte sehr viel von ihm. Eines Tages kam mein Dad von der Arbeit nach Hause und teilte uns mit, das er für 3 Jahre beruflich ins Ausland musste. Ich wollte es nicht wahr haben. Es war ein großer Schock für mich. Das er aber jedes Wochenende nach Hause kommen würde, tröstete mich etwas. Doch mit der Versetzung veränderte sich viel. In der Woche war ich viel bei meinem Freund, mit dem ich mittlerweile schon 3 Monate zusammen war, und am Wochenende war ich viel zu Hause, weil ich Zeit mit meinem Dad verbringen wollte. Doch er hatte kaum Zeit für mich, denn er hatte viel zu tun. Also war ich dann immer öfters bei meinem Freund. Meine Mutter hatte Stress auf der Arbeit und kam mit sich nicht klar, und vermisste meinen Dad sehr. Sie meckerte viel an mir rum und ich konnte es ihr nie Recht machen. Mein 15. Geburtstag stand vor der Tür und mein Vater hatte versucht an dem Tag nach Hause zu kommen, doch das klappte nicht und ich war sehr traurig. Es war der 1. Geburtstag ohne meinen Vater. Ich fühlte mich irgendwie allein gelassen.

Mein Bruder behandelte mich manchmal, wie seine Dienerin. Wenn ich bei meinem Freund war, rief er an und sagte ich müsste ganz schnell nach Hause kommen. Ich stürmte dann immer und dann musste ich nur für ihn zur Imbiss Bude gehen, und ihm was zu essen kaufen.
Seite:   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10 11 12 13 14  Indexweiter

 Weiterführende Links:

 
  • Psychisches Trauma
  •  
  • Bulimie
  • Jenny eine
Nachricht senden
    © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster