Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Lebensgeschichten
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Oleg
Der Schmetterling
GESCHICHTEN:
Geschichten-Index
Eigene Geschichte eintragen
Teilnahme-
bedingungen

KURZGESCHICHTE
Mittwoch 3.9.2014
FREI SEIN ? !

SuchenSUCHEN:
 

Wir trafen uns also, und ich fand den Freund von ihm sehr süss und Ich schaute ihn nur an, und lehnte den Antrag ab. Er war sofort voll sauer und meckerte mich an. Immer wieder fragte er warum ich mich nicht mit ihm verloben könnte, schließlich war ich mit 16 auch schon mal verlobt. Ich schaute ihn an und erklärte ihm, das ich erst mal abwarten will, wie es mit uns weitergeht und das ich nichts überstürzen will. Er gab sich damit nicht zufrieden und schlief wütend ein. Ich schrieb ihm dann einen Brief und erklärte ihm alles noch mal und nahm meine Sachen und fuhr nach Hause. Er war natürlich sauer und wir hatten das erste mal nach 4 Monaten Beziehung einen Streit. Doch wir hatten uns schnell wieder vertragen. Der Tag der Trennung kam näher und wir weinten bitterlich. Wir wollten uns nicht trennen, doch wir mussten. Er hatte Angst mich zu verlieren und weinte die ganze Zeit. Die Trennung tat sehr weh und ich hatte auf nichts mehr Lust und schmiss mal wieder die Schule. Mein Freund und ich schrieben uns regelmäßig Briefe und wenn ich konnte besuchte ich ihn. Er fand meinen Entschluss die Schule zu schmeißen ok und machte sich nicht weiter Gedanken darüber. Während er es gut fand, merkte ich langsam, das es einer der Größten Fehler meines Lebens war.

Ich schrieb Bewerbungen, bekam aber nur Absagen. Ich jobbte dann immer nebenbei und unternahm viel mit meinen Freunden. Ich vermisste meinen Freund sehr und zählte die Tage, bis er wieder bei mir sein würde. Wir waren 7 Monate zusammen, als ich erfahren musste, das ich noch länger von meinem Freund getrennt sein müsste. Auf mich würde ein weiteres Jahr zukommen und ich hatte keine Ahnung, wie ich das schaffen sollte. Zwar wollten alle mir helfen, die Zeit zu überstehen, doch ich wusste das ich das nicht packen würde. Mit der Zeit liessen auch meine Gefühle nach und nach 8 Monaten trennte ich mich. Ich besprach dies mit meinem Psychologen und er war der Meinung, das ich das Richtige getan hatte. Wir kamen dann auch auf das Thema "Essen" und nach 3 Therapiestunden und 2 Gesprächen mit meinem Hausarzt, kam heraus, das ich seit sehr langer Zeit an einer Essstörung litt. Da ich normalgewichtig war, und mich nach jedem Essen gewollt übergab, litt ich also an Bulimie. Ich erzählte es nicht meinen Eltern und tat einfach so, als ob nichts wäre.
zurückSeite:   1  2  3  4   Indexweiter

 Weiterführende Links:

 
  • Psychisches Trauma
  •  
  • Bulimie
  • Oleg eine
Nachricht senden
    © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster