Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Lebensgeschichten
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Markus
Lebenswende
GESCHICHTEN:
Geschichten-Index
Eigene Geschichte eintragen
Teilnahme-
bedingungen

KURZGESCHICHTE
Montag 21.4.2014
FREI SEIN ? !

SuchenSUCHEN:
 

Meine Jugend: Ich bin sehr frei (antiautoritär) erzogen worden und habe immer bekommen was ich wollte. In der Schule (katholische Privatschule) wurde ich so ziemlich das erste Mal damit konfrontiert mich anzupassen und habe gemerkt, dass nicht alles nach meinem Kopf läuft. Ich habe mich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt. Mein Vater, auch unfähig Autoritäten anzunehmen, half mir immer dabei, meinen Willen durchzusetzen. Ich folgte damals dem Engel des Lichts (Satan), der mir sagte, du kannst alles tun was du willst und keiner hat das Recht gegen deinen Willen etwas von dir zu verlangen. Allerdings wusste ich nicht so genau was ich wollte. Auf jeden Fall wollte ich immer dagegen sein. Auf unserer Schule war es verboten, jegliche Art von Heavy Metal T-Shirts anzuziehen oder sich Namen von solchen Bands aufs Mäppchen zu schreiben. Ich hab das aber trotzdem getan. Damals fühlte ich mich im Recht und bekam riesigen Ärger mit meiner Einstellung und flog aus der Schule.

Vollkommen unverstanden wechselte ich die Schule und begann zu trinken. Ja, mit dem Trinken war ich unabhängig, der Stoff gab mir die (scheinbare) Kraft, meinen Kopf durchzusetzen und fühlte mich wenigstens für Augenblicke frei. Da ich von meinen Eltern aus nicht viel gelernt habe, was Beziehung betrifft, hat es mit den Frauen nicht so geklappt, wie ich mir das immer vorgestellt habe, oder wie es mir in den Medien vorgespielt wurde. Ich begann mich immer mehr sinnlos zu betrinken und auf Partys zu gehen, wo ich meine Hoffnungslosigkeit im Tanz zum Ausdruck brachte. Manchmal fuhr ich auch einfach in eine andere Stadt und schrie besoffen durch die Gegend: "Ihr kotzt mich alle an!". Ich hatte niemanden, der sich in dieser Zeit auch nur ein bisschen ehrlich um mich gesorgt hätte. Meine Eltern hab ich nur noch angeschrien und sie ausgenutzt. Besonders meine Mutter, da mein Vater kaum zu Hause war, musste sehr unter mir leiden. Ich habe sie beschimpft, belogen und bestohlen. Alles war gegründet auf tiefen Hass auf mich selbst und meine Umwelt. Ich nahm alle möglichen Drogen und baute mir riesige
Seite:   1  2  3  4  5  6   Indexweiter

 Weiterführende Links:

 
  • Wirkliche Freiheit
  •  
  • Alkoholismus
  •  
  • Drogen-Sucht
  • Markus eine
Nachricht sendenHomepage von Markus
www.szon.de/komcenter/home/jfreakr/seite1.html
    © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster