Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Lebensgeschichten
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Bernhard Dura
Wir suchten die Wahrheit!
GESCHICHTEN:
Geschichten-Index
Eigene Geschichte eintragen
Teilnahme-
bedingungen

KURZGESCHICHTE
Donnerstag 23.10.2014
FREI SEIN ? !

SuchenSUCHEN:
 

Diese Geschichte ist fiktiv. Sie beruht aber auf wahren Tatsachen.
Author: Feldulme


2002 im Monat April. Ostern war vorbei und Oleg war nach Schwerin gekommen.
Nervenklinik, Jugendneuropsychiatrie, Station 23, 2-Bettzimmer.
Oleg war 12 Jahre alt und hatte eine Chromosomenabnomalie, also das Downsyndrom. Er war in seinem Dorf „Bobitz“ nicht gut aufgehoben, was die medizinische Hilfe anbelangte und so befanden seine Eltern, dass es das beste sei, ihn nach Schwerin zu schicken. Oleg war nicht „krank“, aber dies konnten die Eltern nicht verstehen.
Er hatte einen kurzen, runden Kopf, einen stets offenen Mund, aus der die geschwollene Zunge blitzte und das herzhafteste Lachen, dass man sich vorstellen kann. Für ihn gab es immer einen Grund sich zu freuen und zu lachen. Dann leuchteten seine Kinderaugen schöner als Diamanten und strahlten einem bis ins Herz. Es war wahre Freude die man erkannte, wenn man ihn ansah und augenblicklich fing man an, mit ihm zu lachen.
Übrigens, ich heiße Thomas und arbeite als Krankenpfleger just auf genau der Station, auf der auch Oleg lag. Vier Monate habe ich mich um Oleg gekümmert, viel mit ihm gelacht, bis, ja bis.........

Der letzte Ausflug führte Oleg und mich nach Kiel, in den botanischen Garten. „Ein Aut, zwei Aut, drei Aut“, er zählte fortwährend die Autos, die an unserem vorbeifuhren und als wir nach zwei Stunden in Kiel angekommen waren, verkündete er stolz: „Du Tommi, 722 Aut“. Er lachte bis über beide Ohren, nahm meine Hand und drückte sie. Natürlich waren es niemals 722 Autos gewesen, aber dies war im Grunde auch egal und ich lobte ihn und streichelte sein wirres Haar.
Der Garten war gut besucht. Ein wenig zu gut, wie ich fand. Nicht das mir Oleg peinlich war, aber ich vermied größere Zusammenkünfte, weil sich immer ein paar Fieslinge darunter befanden. Besonders unter Schulklassen und davon waren an diesem Sonntag genug da. Ich nahm mir vor, beim nächsten Mal vorher anzurufen und zu fragen an welchen Tagen der Andrang gering ist.
Seite:   1  2  3  4  5  6  7  8  9   Indexweiter

 Weiterführende Links:

 
  • Down-Syndrom / Trisomie 21
  •  
  • Wirkliche Freiheit
  • Bernhard Dura eine
Nachricht sendenHomepage von Bernhard Dura
www.dura.ch.vu/
    © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster