Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Rumänien
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Sprache
RUMÄNIEN:
Staat und RechtLandesnatur und BevölkerungWirtschaft und VerkehrGeschichteKunstLiteraturMusikSpracheLebensgeschichte eines RumänenÜbersichtskarte

GESCHICHTEN
KURZGESCHICHTE
Donnerstag 24.4.2014
FREI SEIN ? !

Rumänische Sprache: Eine Sprache der ostromanischen Sprachfamilie . Ihre Sonderstellung innerhalb der Romania ist begründet durch
  1. ihr vorrömisches, dakisches Substrat,
  2. die zahlreichen Übereinstimmungen mit den übrigen Balkansprachen,
  3. das Fehlen germanischer Einflüsse,
  4. die im 7./8.Jh. wirksam werdende slawische Beeinflussung der Phonetik und v.a. des Wortschatzes,
  5. ihre Kontakte mit dem Ungarischen, Türkischen und Neugriechischen,
  6. die isolierte geographische Lage der Dakoromania, die dazu führte, daß sich die Sprache bis zum Ende des 18.Jh. in einer geistig-kulturellen Sonderexistenz entwickelte.
Die rumänische Sprache wird außer in Rumänien auch von Minderheiten in den Nachbarstaaten, v.a. in Moldawien , insgesamt von etwa 25 Mio. Menschen gesprochen. Sie gliedert sich in vier Dialektgruppen, das eigentliche (Dako-)Rumänische sowie das Aromunische oder Mazedorumänische, das Meglenorumänische und das Istrorumänische, die von isolierten romanischen Minderheiten in Griechenland, Jugoslawien, Bulgarien und Albanien gesprochen werden. Alle zusammen bildeten bis etwa zum 10.Jh. das Ur- oder Gemeinrumänische. Das Dakorumänische gliedert sich seinerseits in die fünf (nur wenig differenzierten) Subdialekte der Moldau, der Walachei, des Banats, der Crisana und des Marmarosch.

Die Schriftsprache entwickelte sich zu Beginn des 16. Jh. und beruht auf einer walachisch-südsiebenbürgischen Grundlage. Typisch für die rumänische Sprache sind der Reichtum an Diphthongen und Triphthongen, die starke gegenseitige Beeinflussung von Vokalen und Konsonanten im Wort, die der Vokale durch die Verschiebung der Tonstelle. Daraus ergibt sich eine ständige Verschiebung des Wortkörpers in der Flexion. Weitere Merkmale: Es besteht ein Zweikasussystem (Nominativ/Akkusativ; Genitiv/Dativ); der bestimmte Artikel wird nachgestellt; die Vollform des Infinitivs lebt nur als Substantiv weiter.

Die rumänische Sprache des 19. und 20.Jh. ist durch Reromanisierung gekennzeichnet und infolgedessen durch einen Rückgang der slawischen, griechischen und türkischen Elemente. Für die Begriffe der modernen Kultur, Wissenschaft und Zivilisation wurden lateinische und mehr noch französische Ausdrücke übernommen. Diese Neologismen sind in der heutigen Literatursprache zahlreicher als die lateinischen Erbwörter. Die kyrillische Schreibung wurde um 1860 durch die lateinische ersetzt, deren Orthographie zuletzt 1954 festgelegt wurde.

zurück zurück zum Seitenanfang weiter
© 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster