Weiterführende Links:
Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Vietnam
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Ungebrochener Mut trotz Gefängnis
VIETNAM:
Staat und RechtLandesnaturBevölkerungChristen in Vietnam
  • Zwei Gesichter
  • Frau ThuyWirtschaft und VerkehrGeschichteSchrift und SpracheKunstLiteraturMusikLebensgeschichte einer Vietnamesin Übersichtskarte

  • GESCHICHTEN
    KURZGESCHICHTE
    Samstag 23.8.2014
    FREI SEIN ? !



    Viele Vietnamesen sind Chri-
    sten. Vorallem unter den eth-
    nischen Minderheiten gibt es grosses Gemeindewachstum.
    Eine Hauskirche
    In Vietnam ist die kommuni-
    stische Propaganda immer noch gut sichtbar.
    Im Jahr 2000 führte Offene Grenzen eine Schreibkampagne für Schwester Thuy durch. Die vietnamesische Christin war zu einem Jahr Haft verurteilt worden, weil sie ihr Haus für Gottesdienste zur Verfügung gestellt hatte. Frau Thuy erhielt Briefe und Karten aus der ganzen Welt, viele tausend Unterschriften wurden gesammelt und an vietnamesische Botschaften in mehreren Ländern übergeben. Trotz mündlicher und schriftlicher Zusagen blieben die Behörden scheinbar unnachgiebig. Später erfahren wir, dass unser Bemühen doch Früchte getragen hatte. Frau Thuy wurde über einen Monat vor Ablauf ihrer Haftstrafe freigelassen. Wie ist es ihr seither ergangen? Weil es zu gefährlich gewesen wäre, sie zu Hause zu besuchen, traf sich ein Team von Offene Grenzen mit ihr an einem im Voraus vereinbarten Ort.

    Eine attraktive und elegante Frau mit braunem Hut begrüßte uns mit einem freundlichen Lächeln. Es war kaum zu glauben, dass sie fast ein Jahr im Gefängnis verbracht hatte. Sie dankte uns für unseren Besuch. Bevor sie anfing zu erzählen, sagte sie unter Tränen: "Ich weiß nicht, wo ihre Heimat liegt, sicher sehr weit weg. Die Liebe unseres Herrn muss in ihren Herzen sein, dass sie mich hier besuchen."
    Wir waren tief gerührt über ihre Worte.

    "Mama, die Polizei!"
    Thuy berichtet nochmals in allen Einzelheiten, was im Oktober 1999 geschehen war.
    "Wir waren im ersten Stock meines Hauses versammelt. Plötzlich rief eine meiner Töchter herauf: «Mama, die Polizei!» Bevor ich noch unten im Treppenhaus war, stand ich schon Auge in Auge mit der Polizei. Einer der Beamten wollte nach oben stürmen, aber ich hielt ihn zurück.
    "Weshalb sind so viele Leute in Ihrem Haus?", fragte er mich und zeigte auf die Schuhe in der Eingangshalle. ""Heute ist Sonntag, und wir loben den Herrn. Sie können jetzt nicht heraufkommen, weil ein Gottesdienst in Gang ist."
    Ich bat die Polizisten, draußen zu warten, bis er zu Ende war. Als sie das Haus verlassen hatten, verriegelte ich das Tor. Eine Viertelstunde später schloss ich es wieder auf und bemerkte ein großes Polizeiaufgebot. Ich versuchte, ihnen von Gott zu erzählen, erklärte, weshalb wir einen Gottesdienst feierten und sagte: "Sie haben kein Recht, uns daran zu hindern."
    Ein Beamter rief aus: "Mit welchem Recht wagen Sie es, so mit mir zu sprechen?"
    Ich antwortete: "Ich bin eine Dienerin des Wortes Gottes."
    Zehn Minuten später strömten weitere Polizisten herbei. Sie verschafften sich gewaltsam Zutritt ins Haus und begannen, alle Anwesenden zu durchsuchen.
    "Sie haben kein Recht, alle zu durchsuchen. Lassen Sie sie gehen", sagte ich.
    Dann brachten sie einen Nachbarn her, der aussagte, dass ich mich aufdringlich und anstößig verhielte. Er ist Buddhist. Ich sagte: "Buddha ist tot, aber Jesus lebt. Er ist auferstanden, und Er ist der einzige, der uns von unseren Sünden befreien kann."
    Die Polizisten wurden zornig und nahmen mich fest. Sie legten mir Handschellen an und brachten mich auf die Polizeiwache. Sie dachten, ich sei stur, weil ich nichts unterzeichnete. Niemand durfte mich besuchen. Wegen der Kälte und der Mücken konnte ich nicht schlafen. Ich begann, laut zu singen. Die Polizisten hinderten mich nicht daran, die Gefangenen in der Nachbarzelle aber wurden geschlagen, weil sie mir zuhörten. Die Polizei ließ schmutziges Wasser in meine Zelle laufen.

    Bekehrungen und Wunder
    Nach sechs Tagen wurde das Urteil verkündet: Zwölf Monate Haft, weil ich mich der Polizei widersetzt hatte. Sie sperrten mich in eine Zelle zu einer jungen Frau, die als «Gefängnis-Boss» galt. Sie hatte einen üblen Ruf, doch Gott beschützte mich vor ihr. Ein anderes Mädchen gab mir zu essen und ließ mich mein Gesicht waschen. Später sprach ich mit dem «Boss», daraufhin gab sie mir Decken und ein Moskitonetz! Zum ersten Mal seit sechs Tagen konnte ich schlafen! Drei Tage später wurde «der Boss» Christin und adoptierte mich als ihre ältere Schwester, Gott sei gelobt!
    Die Wächter verlegten mich sofort in eine andere Zelle. Sie wollten, dass ich Reue zeigte. Während der Verhöre durchlöcherten sie mich mit Fragen über meinen Glauben. Sie wollten wissen, wer die Verantwortlichen der Pfingstkirchen waren. Ich sagte ihnen, dass ich nur Jesus nachfolgte und wir eine kleine Gruppe seien, die dem lebendigen Gott diene. "Wir verehren keine Führer."

    Während der Zeit im Gefängnis war ich in acht verschiedenen Zellen, und überall verkündete ich Gott. Ich lehrte meine Mitgefangenen christliche Lieder und zeigte ihnen, wie sie beten sollen. Eine Bibel hatte ich nicht, doch ich unterrichtete das, was ich aus dem Gedächtnis wusste. 22 Frauen bekehrten sich, und es geschahen viele Wunder: Menschen wurden geheilt oder von ihren Süchten befreit.

    Gottesdienste gehen weiter
    Wir waren zu siebt in einer sieben Quadratmeter großen Zelle. Sanitäre Einrichtungen gab es nicht, und es stank entsetzlich. Wir fingen die Tropfen von den Wänden auf, um Wasser zu haben. Ich hatte schreckliches Heimweh nach meiner Familie und meiner Hauskirche. Erst fünf Monate nach meiner Verhaftung durfte ich meinen Ehemann und meine beiden Töchter (21 und 15 Jahre alt) sehen. Sie schickten mir jede Woche etwas zu essen, das ich mit meinen Mitgefangenen teilte. Die Gefängnisrationen bestanden aus täglich zwei Tassen klebrigen Reis mit Käfern. Jeden zweiten Tag gab es Vanillepudding, das war ein Festessen, und an Feiertagen Fleisch!

    Ich wurde einen Monat und acht Tage vor Ablauf der Haftstrafe freigelassen. Gott hatte mir die Kraft gegeben, das alles gut zu überstehen. Am Samstag nach meiner Heimkehr veranstalteten meine Kirche und meine Familie bei mir zu Hause ein Fest. Am Morgen darauf feierten wir wie immer an Sonntagen unseren Gottesdienst in meinem Haus. Während meines Gefängnisaufenthalts war unsere Hauskirche um vierzig Personen gewachsen! Auch die beiden Anwälte waren Christen geworden, die meine Kirche zu meiner Verteidigung engagiert hatte.

    Wir führen die Versammlungen im meinem Haus fort, obwohl die Nachbarn das nicht gerne sehen. Dank Offene Grenzen habe ich ungezählte Briefe und Karten aus aller Welt erhalten. Das hat mir sehr geholfen! Die Polizei traut sich deswegen nicht mehr, einzugreifen."

    Quelle: Magazin 2/04 von Offene Grenzen. Mit freundlicher Genehmigung von www.offenegrenzen.de.
    zurück zurück zum Seitenanfang weiter
     
  • Wirkliche Freiheit
  •  
  • Vietnamkrieg
  • © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster