Weiterführende Links:
Bild btopl.jpg wurde nicht geladen
Vietnam
Zum ForenbereichForum
Newsletter abonnierenNewsletter
GästebuchGästebuch
Diese Seite weiter empfehlenTell a Friend
Bild btexts.jpg wurde nicht geladen
Landesnatur
VIETNAM:
Staat und RechtLandesnaturBevölkerungChristen in VietnamWirtschaft und VerkehrGeschichteSchrift und SpracheKunstLiteraturMusikLebensgeschichte einer VietnamesinÜbersichtskarte

GESCHICHTEN
KURZGESCHICHTE
Dienstag 22.7.2014
FREI SEIN ? !



Vietnam hat eine Längserstreckung von rund 1'750 km. Seine größte Breite erreicht es mit 600 km im Norden, verengt sich dann im mittleren Abschnitt auf 60 km und weitet sich im Süden nochmals auf 350 km aus. Die Hauptlebensräume sind die Aufschüttungstiefländer, die Deltas des Roten Flusses im Norden (Tongking, Bac Bo) und des Mekong im Süden (Cochinchina, Nam Bo), mit den städtischen Zentren Hanoi bzw. Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon). Beide verbindet ein langer, schmaler Küstensaum (Annam, Trung Bo). Ein Gebirgsvorsprung bei 18° n.Br. (Annamit.Pforte) bildet die kulturgeographische Grenze zwischen dem chinesisch geprägten Stammland der Annamiten und den von ihnen später besiedelten Küstenlandschaften, die sie den Cham und Khmer entrissen haben. Die Deltatiefländer werden durch Aufschüttungsterrassen, alte Flußarme und natürliche Flußdämme, hinter denen sich ausgedehnte Rückstausümpfe erstrecken, gegliedert. Das Tongkingdelta - in enger Nachbarschaft zum Bergland - wird während der monsunalen Regenzeit von sehr starken, plötzlichen überflutungen heimgesucht. Dies erforderte umfangreiche, z.T. schon alte, z.T. in der Kolonialzeit erweiterte kulturtechnische Bauten für die Sicherung von Siedlung und Anbau.Das Mekongdelta, dessen Anfang bei Phnom Penh in Kambodscha liegt, hat dagegen den Vorzug einer natürlichen Regelung des Hochwasserregimes. Dank der Ausgleichswirkung des Tonle Sap wird es viel weniger als der Norden von Überflutungen beeinflußt. Unmittelbar über dem Tongkingdelta steigt ein stark gegliedertes Bergland auf, das fast drei Viertel Nord-Vietnams einnimmt; durchschnittlich 1'000-1'500m ü. M., erreicht es im Fan Si Pan 3'142m. Weiter südlich verschmälert sich das Bergland und zieht als schmale Küstenkette von Annam bis 11° n. Br., verbreitert sich dann erneut zu ausgedehnten Plateaus (weithin 500-1'000m ü. M., im Ngoc Linh 2'598 m). Die durch zahlreiche Gebirgsvorsprünge in einzelne Küstenhöfe gegliederte annamitische Küstenebene verengt sich stellenweise bis auf nur 10km Breite.

Das Klima ist tropisch-monsunal; allerdings ist der Wechsel zwischen regenbringendem sommerlichem Südwestmonsun und trockenem winterlichem Nordostmonsun nur im Süden deutlich ausgeprägt. Der Norden erhält auch während der Wintermonate Niederschläge, er wird außerdem von den kühleren nordöstlichen Luftströmungen vom Festland her stärker beeinflußt. So weist Hanoi größere Temperaturschwankungen auf (Januarmittel 17 °C, Julimittel 29,1 °C), Ho-Chi-Minh-Stadt kennt dagegen kaum Abweichungen vom Jahresmittel von 27 °C. Im Mekongdelta und an der südlichen annamitischen Küste fallen jährlich zwischen 1'000 und 2'200 mm Niederschlag, im Tongkingdelta 1'000-1'900 mm. Taifune, die die Ost-Küste von Juni bis November heimsuchen, können Regenmengen von über 3'000 mm bringen. In den Gebirgslagen steigen die jährlichen Niederschläge auf mehr als 4'000 mm.

Die natürliche Vegetation setzt sich in den Gebirgs und Luvlagen vor allem aus tropischen Regenwäldern, in den Leelagen der Becken und Plateaus aus laubabwerfenden Monsunwäldern zusammen. Die Hochlagen der Gebirge im Norden tragen vielfach Nadelwälder, an den Küsten sind Mangroven verbreitet.



zurück zurück zum Seitenanfang weiter
 
  • Vietnamkrieg
  • © 2003-2014 Sonja Blum   DisclaimerImpressumSiteMapNachricht an  Webmaster